Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Kandidat*innen Luther

Moin moin,
 
Ich bin Johann Becker, viele von euch können sich gewiss auch ein Gesicht zu mir vorstellen. Ich bin das jüngste KGR-Mitglied, habe gerade mein Studium beendet und wage nun den Berufseinstieg als Berater. Die Gemeinde ist für mich ein Ort des gemeinsamen Glaubens und Erlebens. Als diesen möchte ich die Lutherkirche als Mitglied des neuen KGRs weiter unterstützen und entwickeln.

Ich bin Beate Frohriep, 58 Jahre alt und arbeite seit 27 Jahren im Kindergarten der Luthergemeinde. Dort bin ich seit 16 Jahren Leiterin der Einrichtung.
Ich bin verheiratet, habe zwei Kinder und drei Enkelkinder. Meine Hobbys sind Radfahren, Lesen und mit meinen Enkelkindern zusammen sein.
Der christliche Glaube gehört, seit ich denken kann, zu meinem Leben dazu. Geprägt wurde ich in meiner Kindheit von Pastor Stöckicht aus der Gemeinde in Holtenau.
Im Kirchengemeinderat möchte ich die Interessen der Kinder des Kindergartens und die der Mitarbeiter dieser Kirchengemeinde vertreten.
Mein Name ist Binia Kempe, ich bin 74 Jahre alt und seit fast elf Jahren verwitwet. Ich habe zwei Töchter und vier Enkelkinder. Mit großer Freude arbeite ich seit über dreißig Jahren im Kirchengemeinderat mit. Mein großes Anliegen ist, dazu beizutragen, dass wir eine lebendige, attraktive Gemeinde sind und angesichts der großen Herausforderungen, die auf uns zukommen, auch bleiben. Meine Hauptaufgabe besteht darin, auf die Finanzen zu achten und die knapper werdenden Kirchensteuern sinnvoll auszugeben.
Mein Name ist Ines Kindervater, ich bin 47 Jahre alt, ledig und arbeite als Versicherungsangestellte. In meiner Freizeit treffe ich gern Freunde oder beschäftige mich mit PCs. Mein Herz schlägt dafür, Menschen Jesus näherzubringen. Mein geistlicher Impuls für die Arbeit im KGR ist: Jesus baute seine Gemeinde - bauen wir sie weiter.
Ich bin Lee Shaw, gebürtiger Brite und 2018 habe ich die deutsche Staatsangehörigkeit angenommen. Ich bin Biochemiker von Beruf und arbeite seit 2017 in der Geschäftsstelle der Ethik-Kommission am Universitätsklinikum in Kiel, wo ich Anträge auf klinische Studien beurteile. Während meiner Mitgliedschaft des Luther-Kirchengemeinderats habe ich sehr gern Gottesdienste als Lektor mitgestaltet und möchte diese Arbeit fortsetzen. Als Naturwissenschaftler interessiere ich mich für die Verknüpfungen zwischen dem christlichen Glauben, den Biowissenschaften und Medizin.

Ich bin Matthias Triebel.
In den kommenden Jahren wird es eine Aufgabe sein, stärker über den eigenen Kirchturm hinauszudenken - in der bestehenden Kooperation mit der Jakobigemeinde und in der neuen regionalen Kooperation mit den Kirchengemeinden Heiligengeist (Ansgar und Paulus) und St. Nikolai. Hierbei will ich mich im Kirchengemeinderat einbringen. Mit meiner Familie lebe ich seit 15 Jahren in Kiel und fühle mich unter allen Kirchtürmen zu Hause. Beruflich arbeite ich als Jurist im Landeskirchenamt der Nordkirche, im Urlaub gehe ich gerne Wandern. In der Luthergemeinde engagiere ich mich in der Kirchenmusik - ich spiele und singe mit im Posaunenchor und in der Kantorei.
Als Leitspruch dient (mir) der „Kieler Choral“ (und Motto des Landesposaunentages 2018): „Sing, bet und geh auf Gottes Wegen, verricht das Deine nur getreu, und trau des Himmels reichem Segen, so wird er bei dir werden neu; denn welcher seine Zuversicht auf Gott setzt, den verlässt er nicht.“ - Georg Neumark hat das Lied 1641 gedichtet und vertont, nachdem er bei einem Postkutschenüberfall ausgeraubt worden war, dann aber nach längerer winterlicher Irrfahrt durch Norddeutschland in einer Kieler Familie eine Hauslehrerstelle gefunden hatte.

Mein Name ist Karsten Theinert, Betriebswirt, 65 Jahre alt, verwitwet, und habe eine 17-jährige Tochter. Seit über 30 Jahren gehöre ich zur Luthergemeinde.
Seit 2017 bin ich Mitglied des Kirchengemeinderates unserer Gemeinde und seit 2020 dessen stellvertretender Vorsitzender. Seit 2018 bin ich Synodaler des Kirchenkreises Altholstein.
Meine Arbeitsschwerpunkte sehe ich in der Vorbereitung  und Begleitung unserer Gemeinde in die Zukunft. Denn sowohl im materiellen als auch im personellen Bereich sehen wir nicht gerade ruhige Zeiten auf uns zukommen.

 

Bildnachweise: